Endlich ist unser Luxemburger Familiennamenbuch im renommierten Verlag de Gruyter Mouton (Berlin/New York) erschienen. Neben dem 2012 erschienen Online-Atlas zur Kartierung aller luxemburgischen Familiennamen im europäischen Kontext präsentiert die vorliegende Buchpublikation die zentralen Ergebnisse des FNR-Forschungsprojekts Luxemburgischer Familiennamenatlas (LFA). Das Buch richtet sich an Sprachhistoriker und Genealogen sowie an eine breite interessierte Öffentlichkeit.

Erstmals werden in dieser Publikation die Familiennamen des heutigen Luxemburgs aus sprachhistorischer Perspektive analysiert und systematisiert. Die 2500 häufigsten Familiennamen werden basierend auf synchronen und diachronen Quellen sorgfältig hinsichtlich Namentyp, Etymologie, sprachhistorischer Entwicklung und geographischer Verbreitung untersucht. Die Beschreibung der Verbreitung ist nicht auf Luxemburg eingeschränkt, sondern berücksichtigt auch die Grenzregionen mit Deutschland, Frankreich, Belgien und den Niederlanden, um historische Gemeinsamkeiten und Migrationen im Raum zwischen Maas und Rhein herauszustellen. Berücksichtigung findet folglich auch der Sprachkontakt zwischen Germania und Romania. Durch ein Verweissystem werden strukturell zusammengehörige Namen (etwa Varianten, Zusammensetzungen oder Ableitungen) miteinander verbunden, sodass die Charakteristiken der Luxemburger Familiennamenlandschaft deutlich wird. Eine ausführliche Einleitung sowie mehrere Anhänge runden dieses Nachschlagewerk ab.

Kollmann, Cristian / Gilles, Peter / Muller, Claire (2016). Luxemburger Familiennamenbuch. Unter Mitarbeit von Amaru Flores und Britta Weimann. Berlin/New York: de Gruyter Mouton. ISBN: 978-3-11-041076-1. 59,95 €

Zum Produktflyer

 

Ausschnitt aus dem Familiennamenbuch

Bildschirmfoto 2016-01-28 um 14.26.24

 

11 thoughts on “Neuerscheinung: Luxemburger Familiennamenbuch

  1. Cynthia Foetz

    Ech freeë mech datt dat Wierk eraus aus – eng super Aarbecht!!
    Villmools Merci.

  2. Mil Petin

    E ganz flott Buch, ech vermëssen de Numm LACAVE ( DE LA CAVE ),deen et schons virun 300 Joer gouf.

    • Mir konnte an där Zäit, déi mer fir de Projet haten (3 Joer) just déi heefegst Nimm ophuelen. Lakaf(f), Lacaf(f), Lacave ass zwar ganz interessant an och an eiser Datebank, mee den Numm ass relativ seelen a mir mussten eis aus praktesche Grënn beschränken.

  3. L.E.

    Gudde Moien, ech liesen do, mäin Numm (Schreifweis EWEN oder EVEN) kéim vum bibleschen Eva. Den Alain Atten hat mol um Radio eng ganz aner Erklärung ginn, vun engem Beruf deen et haut net méi gëtt an vun deem ech vierdrunn nach nie eppes héieren hat. Béid Erklärungen schéngen mer awer iergendwéi zimmlech wäit hiergeholl an widderspriechen deem wat ech mol erzielt krut. Esouwäit ech ëmmer duecht, ass d’Hierkunft vum Numm Ewen, repesktiv Even oder Evan zimmlech eendäiteg geklärt, an geet op den Ewen (oder Even oder Evan) of Otter zréck, ee Personnage deen mam Virnum Ewen geheescht huet, an den schottechen Clan Ewen begrënnt huet. Leit déi deen Numm haten, sinn vill méi spéit, nodeems den Clan zum „broken Clan“ gouf, aus Schottland ausgewandert. Vill hunn sech der op der Isle of Skye, anerer an Australien an eng Partie an der Géigend vu Wolz néiergelooss. Doduerch wir den Numm och an ons Géigende komm. Ech war ëmmer iwwerzeecht, dat wir zimmlech geséchert, dofir sinn ech iwwerrascht elo an enger wëssenschaftlecher Aarbecht eppes vum Eva ze liesen,…. Oder kënnt Dir déi Piste do ausraumen, a wa jo opgrond vu wéi enge Quellen? Am Viraus merci fir eng Äntwert.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Clan_Ewen_of_Otter
    https://en.wikipedia.org/wiki/Clan_MacEwen
    http://www.clanmcewen.com/ClanLinks.html
    http://www.ewen-family.com/content/clan-articles

  4. L.E.

    P.S. Hei ass wou mengen Infos no d’Ethymologie vum Numm Ewen hir kënnt (aus dem Gälleschen):
    Eoghain na h-Oitrich (Ewen of Otter), who gives his name to the clan, lived at the beginning of the 13th century. His name is derived from Eoghan which translates from the Gaelic as „Born of the Yew Tree“.
    Huet deemno éischter net vill mam Eva ze dinn.

  5. L.E.

    Ech hunn an der Famill nogefrot, an een Verwanten sot, Studenten vun der Uni vun Edinborough hätten sech schonn viru Joren mat deem Thema beschäftegt, d’Ethymologie vum Numm an wéi den Numm op Wolz koum. Villäicht frot der mol do no. Wier schéin wann der dee Feeler op manst op äerer Internetsäit géift verbesseren. Léif Gréiss.

    • Fir hei op d’Etymologie vun ‚Ewen/Even‘ anzegoen, no där e puer Mol gefrot gouf: Mir fannen an eisen Donnéeë keen Hiweis op eng schottesch Awanderung. Den eelsten ‚Ewen‘, dee mir fonnt hunn ass an engem Feuerstättenverzeichnis vun 1561 wou den Numm ‚Euen‘ geschriwwe ginn ass: « Euen Thoeniss hatt seyn Schwegerfraw Eua bey ihm » (Beaufort)‘ (vgl. Oster, Edouard 1965: Noes noms de familles au 17e siècle. In Biographie nationale du pays de Luxembourg 13, S. 17–121. [enthält die Feuerstättenverzeichnisse der Jahre 1561, 1611, 1965]).

      Den eelsten ‚Ewen‘ vu Wolz ass fir 1669 beluecht a seng Elteren hate de Familljennumm ‚Juen‘, also och do beim beschte Wëlle kee schotteschen Afloss. Kuckt och d’Äntwert vum Rob Deltgen (Villmools Merci!), deen a senger Datebank nogesicht hutt:
      ===
      Moien

      Da kann ich beim besten Willen keine Spur nach England finden. Die Kinder
      wurden alle auf den Namen JUEN getauft. Den FN findet man in Diekirch und
      in Wiltz als aus Kappel stammend.(Heute JOHN) Da keiner der Paten ein Ewen
      oder Juen ist tippe ich auf Ortsfremde. Eine DNA Analyse könnte da
      Gewissheit geben.

      Vater:
      Jean JUEN
      * um 1640.

      Kirchliche Heirat vor 1669 mit
      Mutter:
      Agnès N.N.
      * um 1643.

      Kinder
      1. Antoine EWEN * um 1669. (Der Urahne der Wiltzer Ewen Linie)
      Wohnung in Roullingen Wiltz G.D. de Luxembourg.
      Verbindung: Kirchliche Heirat zwischen 13.12.1693 / und 13.01.1694 in
      Niederwiltz Wiltz G.D. de Luxembourg (Urk.-Nr.: 1694/B-161) mit Cathérine
      HEINTZEN * um 1672 in Büderscheid Wiltz G.D. de Luxembourg.

      2. Susanne JUEN * am 10.02.1670 in Roullingen Wiltz G.D. de Luxembourg.

      3. André JUEN * am 15.03.1672 in Roullingen Wiltz G.D. de Luxembourg.

      4. Marie JUEN * am 02.03.1674 in Roullingen Wiltz G.D. de Luxembourg.

      5. Mathieu JUEN * am 12.05.1676 in Roullingen Wiltz G.D. de Luxembourg.

      6. Jean EUWEN * am 19.11.1678 in Roullingen Wiltz G.D. de Luxembourg.
      ===

  6. Kathy

    Ich bin aus Minnesota, USA und spreche nur ein bichen Deutsch… Bitte, Was ist das Etymologie(n) von namen „Brochmann“ von Diekirch. Die kommen zu Wisconsin und Minnesota, USA im jaren @1848. Ich kanne nicht finden. Danke.

    • The oldes ‚Brochmann‘ I can find are from 1795 an originate from the north of Luxembourg (see http://www.deltgen.com/). Interestingly, the father of this person called himself ‚Brachmann‘ and this gives the clue for the etymology: The name derives from middle high German *brâchmâne, a regional name for the month ‚June‘ containing brâch ‚fallow‘ and mâne ‚month‘, i.e. the month, where the fields are fallow.

  7. Rasqui Yves

    Gudden Moien Här GILLES,
    ma ech wollt mol froen ob dir och eisen Nimm an ären Buch ernimmt? (RASQUI, RASQUI, RASQUE, RASKE, RASKI, ….) Well ech geif gären mol raus fanden vun wou den Numm hier kennt.

    Am Viraus merci fir eng Äntwert.

    • E komplizéierten Numm …

      Rasque / Rasqué. Gleiche Basis
      Rasqui. Durch Suffixwechsel entstandene
      Sonderform von ↗Rasquin.

      Rasquin Variante(n) Raskin.
      Französisches Patronym zum gleichlautenden
      Rufnamen. Dieser ist entlehnt aus
      einem mnl. Diminutiv auf -kijn, vgl. den
      nl. Familiennamen Raskin. Diesem liegt
      ein germ. Rufname Rasso (so zwar nur
      ahd. belegt, jedoch auch für den wallonischen
      Familiennamen Rasson vorauszusetzen),
      Rasso zu Grunde; vgl. ↗Rassel.

Är Commentairen