Neuer Forschungsbericht über den Sprachgebrauch am Arbeitsplatz

In Luxemburg variiert die Sprachpraxis je nach Branche

Luxemburg, 15. Juli 2015 – Eine Sprachpraxis, die sich je nach Branche ändert, und eine zunehmende Nachfrage nach Sprachkenntnissen sind die Hauptergebnisse eines von dem Soziologen Fernand Fehlen und der Wirtschaftswissenschaftlerin Isabelle Pigeron-Piroth veröffentlichten Forschungsberichts. Die beiden Forscher der Universität Luxemburg untersuchten die in den Stellenanzeigen im Luxemburger Wort und auf der Webseite Jobs.lu geforderten Sprachkenntnisse. In dieser Forschungsarbeit, die sich über 30 Jahre (1984-2014) erstreckte, werden der Gebrauch bestimmter Sprachen in unterschiedlichen Wirtschaftszweigen und deren Entwicklung über die Jahre hinweg ersichtlich.

Die Studie kann auf der Publikationsplattform der Universität Luxemburg (ORBiIu) heruntergeladen werden.

2014 wurden Kenntnisse in einer oder mehreren Sprachen in fast 72 Prozent der Anzeigen im Luxemburger Wort explizit verlangt. 1984 war dies nur bei 46 Prozent der Fall. Die Suche nach dreisprachigen Bewerbern hat sich mehr als verdoppelt: von 20 Prozent der Anzeigen im Jahr 1984 auf 42 Prozent. Es handelt sich hierbei aber nicht nur um einen größeren Bedarf an dreisprachigen Mitarbeitern, auch die Praktiken haben sich geändert. In der Vergangenheit schien es nicht notwendig, in Stellenanzeigen auf Kenntnisse in den drei Landesprachen hinzuweisen, und diese Sprachkenntnisse wurden oftmals implizit vorausgesetzt.

évolution

Während die Tageszeitung Luxemburger Wort eher lokal begrenzt ist, will die Webseite Jobs.lu ein internationales Publikum ansprechen und hier werden insbesondere Anzeigen für Arbeitsstellen im Finanzbereich oder in der Wissenschaft geschaltet. Diese Spezialisierung spiegelt sich wieder in den unterschiedlichen Sprachprofilen, die von diesen zwei Medien verlangt werden. In den Stellenanzeigen im Luxemburger Wort ist Französisch die meistgesuchte Sprache: In 90,4 Prozent der Anzeigen wird Bezug auf Französisch genommen, indem es von den Bewerbern verlangt oder zumindest gewünscht wird oder die Anzeige in dieser Sprache verfasst ist (allein oder zusammen mit einer oder mehreren anderen Sprachen).

Französisch ist die Verkehrssprache der luxemburgischen Wirtschaft und wird von Arbeitgebern in allen Branchen verlangt. Luxemburgisch für seinen Teil ist im öffentlichen Dienst, im Transport- und Kommunikationswesen sehr gefragt. Hingegen wird auf der Website Jobs.lu in 88,6 Prozent der Anzeigen Bezug auf Englisch genommen.

Nouveau rapport de recherche sur l’emploi des langues sur le lieu de travail

Au Luxembourg les pratiques linguistiques varient en fonction des secteurs d’activité

Luxembourg, le 15 juillet 2015 –  Des pratiques linguistiques variant en fonction des secteurs d’activité et une augmentation toujours croissante des demandes linguistiques sont les résultats-clé d’un nouveau rapport de recherche publié par le sociologue Fernand Fehlen et l’économiste Isabelle Pigeron-Piroth. Les deux chercheurs de l’Université du Luxembourg ont analysé des demandes linguistiques exprimées dans les offres d’emploi du Luxemburger Wort et sur le site web Jobs.lu. L’analyse qui s’étalait sur une période de 30 ans (1984-2014) permet de dégager l’usage spécifique des langues dans différents secteurs d’activité économique et leur évolution au fil du temps.

L’étude peut être téléchargée sur la plateforme de publications de l’Université du Luxembourg ORBiIu.

En 2014, près de 72% des annonces du Luxemburger Wort expriment une demande linguistique explicite pour une ou plusieurs langues. En 1984, c’était seulement 46%. Les demandes de candidats trilingues ont plus que doublé, en passant de 20% des annonces en 1984 à 42%. Il ne s’agit cependant pas simplement d’une hausse des besoins en candidats trilingues, mais certainement aussi d’une évolution dans les pratiques. Par le passé, il ne semblait pas nécessaire de préciser dans les offres d’emploi, la connaissance des trois langues du pays. Cette compétence linguistique était bien souvent implicite.

Le Luxemburger Wort a un ancrage plutôt local, tandis que le site web Jobs.lu s’oriente à l’international et concerne surtout la finance et les activités scientifiques. Cette spécialisation est reflétée par les profils linguistiques divergents demandés par ces deux médias. Le français est la langue la plus sollicitée dans les offres d’emploi du Luxemburger Wort. 90.4% des annonces font référence au français, en le demandant, en le souhaitant ou en l’utilisant pour rédiger l’annonce (seul ou associé à une ou plusieurs autres langues). Le français est la langue de communication de l’économie luxembourgeoise, demandée par les recruteurs de tous les secteurs d’activité.

Le luxembourgeois est, pour sa part, très sollicité dans l’administration publique ou les transports et communications. Sur le site web Jobs.lu, 88.6% des annonces, au contraire, font référence à l’anglais.

One thought on “Eng nei Etude iwwer d’Sproochen um Aarbechtsmaart

  1. ‚t ass schéin ze gesinn, wéi d’Méisproochegkeet allgemeng zouhëlt – an och d’Lëtzebuergescht.

Är Commentairen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.