Participation overlaps between Nee2015.lu and political parties in Facebook

Public debates on the language situation in Luxembourg and especially about the status of Luxembourgish have been quite vivid during the past months and they were mostly triggered by the registration of two petitions (Pétition 698 and Pétition 725; see our previous analyses of the geographical distribution and the family names of their endorsers). Both led also to controversial…

Ganzen Artikel

Die Familiennamen in den Petitionen 698 und 725 zum Luxemburgischen

Nach unserem ersten Beitrag zur regionalen Verteilung der Unterzeichner*innen an den beiden Petitionen 698 (‚Luxemburgisch als erste Amtssprache‘) und 725 (‚Gegen Luxemburgisch als erste Amtssprache‘) möchten wir in diesem zweiten Teil nun die Verteilungen von Familiennamen und Vornamen untersuchen. Wie bereits beschrieben, standen die Angaben für ca. 50% der Unterzeichner*innen über die Onlineseite der Abgeordnetenkammer zur…

Ganzen Artikel

Das Insekt mit großen bunten Flügeln – Eine Wortkarte von der deutsch-luxemburgischen Grenze

  Wie denn das Insekt mit großen bunten Flügeln heiße, lautete eine Frage aus meiner Befragung. Natürlich ging es nicht darum, eine Antwort auf Standarddeutsch zu erhalten, sondern darum, wie die Teilnehmer dieses Insekt entweder in ihrem moselfränkischen Ortsdialekt (auf deutscher Grenzseite) oder auf dem Luxemburgisch ihres Heimatortes benennen würden. Insgesamt wurde die Frage bisher…

Ganzen Artikel

Historische Audioaufnahmen des Luxemburgischen von Robert Bruch

Durch einen Glücksfall sind historische Aufnahmen mit dem luxemburgischen Sprachhistoriker Robert Bruch aufgetaucht. Der frühverstorbene Robert Bruch (1920-1959) hat mit seiner zweibändigen Grundlegung einer Geschichte des Luxemburgischen (1953/1954) wichtige Impulse für die sprachhistorische Erschließung des Luxemburgischen geliefert. Auch wenn seine teilweise kühnen Hypothesen in späterer Forschung nicht immer bestätigt werden konnten, so bleibt sein Verdienst, die…

Ganzen Artikel

Rédactrice, Redakterin oder Redaktesch? – Wéi seet een dann elo?

Dëst ass eng Fro, déi vill Leit schonn e bësse méi laang beschäftegt – an net nëmmen déi Leit, déi Lëtzebuergesch als Friemsprooch léieren. De Ministère fir Chancëgläichheet huet sech mat dëser Fro auserneegesat an 2005 déi drëtt Oplo vun engem Bichelche mam Titel „Beruffer, Titelen a Funktiounen – weiblech – männlech“ erausbruecht, an deem een Tipps kritt, wéi ee weiblech Beruffsbezeechnunge bilt.

Ganzen Artikel

Saturn: SOU! muss Lëtzebuergesch…oder net?

De Multimedia-Shop Saturn, an Däitschland bekannt fir seng offensiv Werbung, huet och zu Lëtzebuerg zwee Butteker: een zu Belval Plaza an een an der Stad.

Am grousse Ganzen ass alles op Franséisch gehalen (Site, Produktbeschreiwungen, Concoursen, de Katalog, asw.), e puer Schëlder am Buttek selwer sinn awer och deels op Däitsch. Mee säit ongeféier engem Joer zéien se mat lëtzebuergesche Sloganen no… oder op d’mannst mat Aussoen, déi lëtzebuergesch schéngen. Et geet elo net drëm, dass mer de Fanger hiewen, wann een emol en <n> ze vill oder ze mann gesat huet…

Ganzen Artikel

Flammännesch Beschreiwung vum Lëtzebuergeschen aus dem Joer 1867

Beim Stöbern in der Bibliothek des Meertens Instituts in Amsterdam bin ich auf einen interessanten Text gestoßen, bei dem es sich möglicherweise um die älteste (vielleicht sogar einzige) Beschreibung des Luxemburgischen auf Flämisch handelt. Hansen, C[onstat] J[acob], 1867. Het Luxemburgsch. Van L. J. de Cort, Antwerpen. (Eintrag in biblioLux) Hansens Text enthält auf  neun von…

Ganzen Artikel