Neit Buch: Die Luxemburger Mehrsprachigkeit

Endlech ass d’Buch, dat den Andreas Heinz an ech iwwer d’Resultater vum Recensement geschriwwen hunn, do. D’Resonanz an der Presse war ganz gutt, beschränkt sech iewel noutgedrongen op ganz allgemeng Aspekter an dobäi hu mer wierklech mat villem Neiland betrueden: Diversitéitsindex Sproochlech Integratioun geographesch Verdeelung vun de Sproochen d’Schüler am Ausland d’Allophonen eng detailléiert Vue…

Ganzen Artikel

Nei Publikatioun iwwert d’Lëtzebuerger Méisprochegkeet

D’Ofkierzung GERFLINT steet fir Groupe d’études et de recherches pour le français langue internationale. Et ass eng Initiativ fir weltwäit d’wëssenschaftlech Publikatioun an Diskussioun innerhalb vun der Frankophonie ze förderen. Si gëtt vun der Fondation Maison des Sciences de l’Homme zu Paréis gedroen (Site vum GERFLINT) a gëtt ënner anerem wëssenschaftlech Zäitschrëften eraus, wéi z.B.Synergies…

Ganzen Artikel

Eng nei Etude iwwer d’Sproochen um Aarbechtsmaart

Neuer Forschungsbericht über den Sprachgebrauch am Arbeitsplatz In Luxemburg variiert die Sprachpraxis je nach Branche Luxemburg, 15. Juli 2015 – Eine Sprachpraxis, die sich je nach Branche ändert, und eine zunehmende Nachfrage nach Sprachkenntnissen sind die Hauptergebnisse eines von dem Soziologen Fernand Fehlen und der Wirtschaftswissenschaftlerin Isabelle Pigeron-Piroth veröffentlichten Forschungsberichts. Die beiden Forscher der Universität…

Ganzen Artikel

Referendum iwwer Lëtzebuergesch als Nationalsprooch

Op RTL.LU gëtt eemol nees  iwwer d’Aschreiwen vum Lëtzebuergeschen als Nationalsprooch an d’Verfassung diskutéiert. Hei en Zeitungsartikel vum mir aus dem Joer 2007 als klenge Beitrag zur Versachlechung vun der Diskussioun. Ons sproochlech Acquisen an d’Verfassung aschreiwen? Das Unbehagen, das die von der Actioun Lëtzebuergesch (und Anderen) propagierte Forderung der Einschreibung der Luxemburger Sprache in…

Ganzen Artikel

Virun 60 Joer „d’Letzeburger Land“

Diskussionen um den Status des Luxemburgischen vor 60 Jahren Anlässlich seines 60. Jubiläums veröffentlich das Lëtzebuerger Land eine Beilage, zu der ich einen Artikel über die Sprachendebatten im ersten Jahrgang der Wochenzeitung beigesteuert habe. Dort werden Texte von Robert Bruch, Marcel Noppeney, Fernand Hoffmann und E. Kohl diskutiert. Heinz Kloss publizierte 1952 ein richtungweisendes Buch unter…

Ganzen Artikel

Virun 117 Joer: Reaktiounen op dem C.M Spoo seng berühmt Ried

Mat der friemer Sprooch iwwer d‘ Ouere geschlon Am 9. Dezember hatte Caspar M. Spoo eine herbe Niederlage im Parlament hinnehmen müssen. In einer brillanten, in seiner „Hémechtssprooch“ gehaltenen Rede hatte er sich dafür eingesetzt, das Luxemburgische im Parlament und darüber hinaus vor Gericht zuzulassen. Diese in die Annalen der Luxemburger Sprachgeschichte eingegangene Rede war jedoch…

Ganzen Artikel

Virun 117 Joer: En Eclat an der Chamber

Dem C.M Spoo seng vergiessen November-Ried Die von Caspar Mathias Spoo am 9. Dezember 1896 im Parlament gehaltene Rede, in der er für den Gebrauch der Luxemburger Mundart im Parlament plädierte, gilt als Meilenstein in der Luxemburger Sprachgeschichte.[1] Doch bereits in der ersten Sitzung nach seiner Wahl am 10. November hatte er sich auf Luxemburgisch…

Ganzen Artikel

Haut virun 120 Joer … Nom Staatsbegriefnis, ee Nationalmonument

Einige Tage nach dem Staatsbegräbnis für den Dichter Michel Lentz am 10. September 1893 erscheint in der Kölner Zeitung ein Nachruf, der in Luxemburg für Empörung sorgen wird. Obwohl es ihn als „geringschätzende Beleidigung gegen uns Luxemburger“ empfindet, druckt das Luxemburger Wort ihn am 6. Oktober unter dem ironischen Titel „Preußenlob auf Michel Lentz“ auszugweise…

Ganzen Artikel

Haut virun 120 Joer … E Staatsbegriefnes

„Am 10. September 1893 sah Luxemburg ein Schauspiel wie es rührender kaum gedacht werden. Vom hohen Turm der Kathedrale wimmerten im trüben Sommernachmittage die Glocken und durch die Strassen der Stadt bewegte sich ein endlos scheinender Zug, dem ein mit Blumenkränzen überladener Todtenwagen folgte. (…) Alle Vereine der Stadt und Umgebung waren vertreten, sogar aus…

Ganzen Artikel