Der Autor und Herausgeber Batty Weber (1860-1940) gehört zu den Größen der Luxemburger Kulturgeschichte. Seine Feuilletonserie Abreißkalender, die zwischen 1913 und 1940 fast täglich erschien, spiegelt die Ideen, den Humor und den Scharfsinn eines unsagbar begabten und beliebten Autors wieder. Wie kein anderes historisches Dokument vermitteln diese Texte Einblick in den Alltag, den Zeitgeist und das Kulturverständnis vergangener Generationen und lassen das Luxemburg der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts wieder lebendig werden.

Zum ersten Mal sind die über 7000 Texte digital zugänglich und können mit beliebigen Suchbegriffen durchstöbert werden. Die Datenbank erschließt neue Forschungsthemen- und Pfade in allen Bereichen des kulturellen, sozialen und politischen Lebens und erlaubt es den Wandel von Webers Meinungen und Gedanken über die Zeit hin zu erfassen.

Die überbordende thematische Breite von Batty Weber wird über die Datenbank zum ersten Mal sichtbar. Um nur ein paar Beispiele herauszugreifen: 788 Texte befassen sich mit der Mosel, 65 Texte stellen zeitgenössische Filme vor, 87 mal wird der Krieg ausführlich thematisiert (in erster Linie der Erste Weltkrieg), in 17 Texten allein beschäftigte sich Batty Weber mit Émile Zola etc.

Die Volltextdatenbank wurde von Peter Gilles und Anne-Marie Millim am Institut für luxemburgische Sprach- und Literaturwissenschaft der Universität Luxemburg entwickelt und ist über http://battyweber.uni.lu konsultierbar.

 

 


 

 

Darüber hinaus wurde auch der Sammelband Batty Weber: Werk und Wirkung (hrsg. von Anne-Marie Millim) publiziert, in dem der Zeitzeuge, Beobachter, Intellektuelle und Schriftsteller Batty Weber vorgestellt wird. Neben dem Abreißkalender, der ihn vor allem als Historiker des Alltags bekannt machte, verfasste Batty Weber auch zahlreiche literarische Werke: Erzählungen, Novellen, Romane und Theaterstücke. Die Beiträge des Sammelbandes beleuchten, wie Batty Weber zu einem Begriff und zu einer nationalen Identifikationsfigur werden konnte.

Erstmals wird das journalistische und literarische Werk einer der bedeutendsten Intellektuellen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Luxemburg vorgestellt. Batty Weber, Integrationsfigur und Autorität für zahlreiche zeitgenössische Autoren zugleich, hat ein vielfältiges und reiches Erbe hinterlassen. Nunmehr wird ein kritischer Blick auf den ›Abreißkalendermann‹, den Journalisten und Autor von Erzählungen, Novellen, Roman und Theaterstücken geworfen; es werden überraschende Aspekte seines Werkes erläutert und Dokumente aus seinem Nachlass abgedruckt.

 

Kontakt

Prof. Dr. Peter Gilles
Institut fir lëtzebuergesch Sprooch- a Literaturwëssenschaft
Unité de Recherche IPSE (Identités, Politiques, Sociétés, Espaces)
Université du Luxembourg
peter.gilles@uni.lu
http://staff.uni.lu/peter.gilles
http://infolux.uni.lu

 

Dr. Anne-Marie Millim
Institute for English Studies
Unité de Recherche IPSE (Identités, Politiques, Sociétés, Espaces)
Université du Luxembourg
anne-marie.millim@uni.lu

 

http://battyweber.uni.lu

Är Commentairen